VereinsSatzung

1.- Es wird gegründet ein Verein mit dem Namen:

VEREIN DER ELTERN UND ERZIEHUNGSBERECHTIGTEN DER GRIECHISCHEN SCHULE MANNHEIM mit Sitz die Stadt Mannheim.


2.- Zwecke des Vereins sind:

 a) Die finanzielle Unterstützung der Schule, im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten des Vereins.

 b) Der Schule und den Lehrern bei der Erfüllung Ihrer Aufgabe beizustehen.

 c) Kontakte zwischen Deutschen und Griechen herzustellen und zu pflegen.

 d) Die Vermittlung zwischen Schule und Familie.


3.- Diese Ziele werden erreicht durch:

 a) die Mitarbeit des Vorstandes mit den Lehrern, dem Schulamt und der Stadtverwaltung und die Zusammenarbeit mit anderen öffentlichen Trägern, wie die Griechische Gemeinde und die Kirche usw.

 b) mit legalen Taten die sich auf die Grundrechte des Menschen und den internationalen und zwischenstaatlichen Abkommen stützen.

 c) Mit der Feststellung fehlender schulischer Mitteln und die Beschaffung deren.


4.- Mitglieder des Vereins werden automatisch alle Eltern und Erziehungsberechtigten deren Kinder die Griechische Schule in Mannheim besuchen, vom Zeitpunkt Ihres Eintrittes bis zur Ihrem Abschluss oder Abgang von dieser, vorausgesetzt wird die vorbehaltlose Annahme dieser Satzung und das Akzeptieren der Entscheidungen des Vorstandes und der Generalversammlung.

5.- Finanzielle Mittel des Vereins sind:

 a) Die jährlichen Beiträge der Mitglieder deren Höhe von der Generalversammlung bestimmt wird.

 b) Zinsen von vorhandenen Sparguthaben.

 c) Schenkungen oder Vererbungen von legalen Quellen.


6.- Organe des Vereins:

 a) Die Generalversammlung

 b) Der Vorstand

 c) Der Prüfungsausschuss.


7.- Die Generalversammlung ist die höchste Instanz des Vereins. Sie hat die Aufsicht und die Kontrolle über alle Angelegenheiten des Vereins.

 a) Sie genehmigt den Jahresabschluss.

 b) Sie billigt oder auch nicht die Taten des Vorstandes.

 c) Sie wählt die ordentlichen und stellvertretende Mitglieder des Vorstandes und des Prüfungsausschusses.

 d) Ändert und vervollständigt bei Bedarf diese Satzung und trifft Entscheidungen zu Fällen die in dieser Satzung nicht berücksichtigt worden sind.

 e) Die Generalversammlung tritt jährlich einmalig zusammen am Anfang des Schuljahres. Der Vorstand lädt dazu schriftlich alle Mitglieder ein, spätestens eine Woche vor dem festgesetzten Datum. Die Einladung wird entweder postalisch zugestellt oder den Schülern schriftlich mitgegeben. Bei dieser Generalversammlung wird der Jahresabschluss genehmigt und der neue Vorstand gewählt.

 f) Eine außerordentliche Generalversammlung kann berufen werden auf Geheiß des Vorstandes oder auf Antrag von mindestens 1/3 der Mitgliedern schriftlich und unter Angabe der Gründen. Auch in diesem Fall ist eine schriftliche Benachrichtigung aller Mitglieder spätestens eine Woche vorher zwingend.

 h) Die Generalversammlung ist Beschlussfähig wenn mindestens 20 Mitglieder anwesend sind. Die regelmäßige Teilnahme der Mitglieder bei der Generalversammlung ist Pflicht.

 i) Der Vorsitzende des Vorstandes hat auch den Vorsitz der Generalversammlung.

 j) Es wird per Handzeichen abgestimmt. Bei Wahlen oder Vertrauensabstimmungen wird das Verfahren der geheimen Wahl per Stimmzettel angewandt.

 k) Änderung der Satzung bedürfen der Genehmigung der Generalversammlung.

 l ) Zur Durchführung der Wahlen eines neuen Vorstandes und Prüfungsausschusses, wird von der Generalversammlung eine Wahlaufsichtskomission gewählt die aus zwei Mitgliedern besteht. Die Wahlaufsichtskomission sammelt und zählt die Stimmzettel. Sie führt auch das Wahlprotokoll in dem die zur Wahl gestellten Kandidaten sowie die Anzahl der Stimmen die jeder erhalten hat festgehalten werden müssen.


8.- Der Vorstand des Vereins besteht aus 5 ordentlichen Mitgliedern, die jährlich von der Generalversammlung in Geheimwahlen gewählt werden. Außer den 5 ordentlichen Mitgliedern werden 3 stellvertretende Mitglieder gewählt. Diese unterstützen den Vorstand und ersetzen Mitglieder bei Ausscheiden oder Rücktritt. Der neue Vorstand muss innerhalb von 8 Tagen zusammenkommen, um durch interne Wahlen die Verteilung der Posten vorzunehmen. Diese sind: Vorsitzender, Stellvertretender Vorsitzender, Schriftführer und Kassierer.

9.- Der Vorstand tagt ordentlich in regelmäßigen Abständen, spätestens jedoch einmal im Monat und außerordentlich wenn eine dringende Angelegenheit vorliegt oder wenn es von 3 Mitgliedern schriftlich beantragt wird, unter Angabe der Gründen. Der Vorstand ist beschlussfähig wenn mindestens 3 Mitglieder anwesend sind, darunter unerlässlich der Vorsitzende oder der stellvertretende Vorsitzende. Der Vorstand entscheidet über Themen die seiner Kompetenz obliegen unter Verwendung der Satzung und führt die Entscheidungen der Generalversammlung durch. Er verwaltet die Finanzen des Vereins und genehmigt alle Ausgaben. Er Beruft die Generalversammlung und setzt die Punkte der Tagesordnung zusammen. Der Vorstand ist der Generalversammlung Rechenschaft schuldig. Die Entscheidungen werden nach dem Prinzip der Mehrheit gefasst. Bei Gleichstand zählt die Stimme des Vorsitzenden doppelt.

10.- Wenn ein ordentliches Mitglied des Vorstandes zurücktritt oder ausscheidet, wird es von dem stellvertretenden Mitglied ersetzt das die meisten Stimmen bekommen hat. Ein Mitglied das für mehr als dreimal hintereinander der Tagung unentschuldigt fernbleibt kann von seinen Pflichten entlassen werden, wenn das von den restlichen Mitgliedern für notwendig befunden wird. Sollten gleichzeitig 3 Mitglieder zurücktreten und können diese nicht durch stellvertretende Mitglieder ersetzt werden, so dass der Vorstand aus mindestens 3 Mitgliedern besteht, müssen in einer außerordentlichen Generalversammlung Neuwahlen stattfinden. Der Vorstand bleibt auch mit 3 Mitgliedern beschlussfähig.

11.- Der Prüfungsausschuss entlastet den Vorstand nach Prüfung der Bücher, vor dem Zusammenkommen der Generalversammlung. Alle Bücher und Belege müssen vom Vorstand dem Prüfungsausschuss, aber auch jedem Mitglied das dies wünscht zur Verfügung gestellt werden. Der Prüfungsausschuss besteht aus 2 Mitgliedern und einen Vertreter, gewählt werden sie von der Generalversammlung.

Zuständigkeiten der Mitglieder des Vorstandes

12.- Der Vorsitzende des beruft mit dem Schriftführer die Tagungen des Vorstandes und führt bei diesen den Vorsitz. Er vertritt den Verein bei Ämter und Behörden, unterschreibt mit dem Schriftführer alle Schriftstücke und mit dem Kassierer die Belege der Einnahmen. Im Falle des Rücktritts des Vorsitzenden werden im Vorstand durch Wahlen die Posten neu verteilt.

13.- Der stellvertretende Vorsitzende ersetzt den ersten Vorsitzenden bei Verhinderung oder Abwesenheit bei allen Pflichten, Verbindlichkeiten sowie Rechten.

14.- Der Schriftführer leitet das Büro des Vereins und setzt, mit den Vorsitzenden, die Tagesordnung der Versammlungen zusammen. Er führt die Protokolle, das Tatenbuch des Vorstandes und der Generalversammlung, er archiviert Akten und führt die Korrespondenz des Vereins. Der Stempel des Vereins befindet sich in seiner Obhut.

15- Der Kassierer kassiert alle Einnahmen des Vereins. Für jeden Vorgang stellt er Quittungen aus in doppelter Ausführung die nummeriert und vom Vorsitzenden unterschrieben sein müssen. Er veranlasst den Ausgleich aller Verbindlichkeiten des Vereins die von dem Vorstand oder der Generalversammlung genehmigt wurden. Für jede Ausgabe muss ein Beleg vorliegen.

Am Ende des Schuljahres verfasst er den Jahresabschluss der von dem Prüfungsausschuss geprüft und der Generalversammlung zur Billigung vorgelegt wird. Der Kassierer haftet persönlich für Fehlbeträge in seiner Kasse sowie für jede Unregelmäßigkeit bei der Verwaltung der Gelder.

Abschließende Verordnungen

16- Der Verein führt einen eigenen Stempel mit den Wörtern:

Verein der Eltern und Erziehungsberechtigten der Griechischen Schule Mannheim e.V.

Der Verein wird beim Amtsgericht Mannheim in den Vereinsregister, unter Vorlage einer Kopie seiner Satzung eingetragen. Jede Änderung der Satzung, sowie die Neuwahl des Vorstandes muss diesem mitgeteilt werden.

17- Im Falle der Auflösung des Vereins werden alle Besitztümer des Vereins für einen Gemeinnützigen Zweck gespendet nach Ermäßen der Generalversammlung.